Geschichte

 

Die Fundorte in den Höhlen entdecken uns, dass Baška schon in der Vorgeschichte besiedelt war.
Die Ureinwohner dieser Gegend waren Illyrer aus der Stamm der Japoden. Auf dem gleichen Raum, der von den illyrischen Stämmen besidelt worden sind, hat sich auch eine römische Siedlung am Meer entwickelt, deren Reste aus dem II. Jh. v.Chr. stammen. Die Siedlung Baška hat sich später im Jahr 418 auf dem Berg über dem gegenwärtigen Ort Baška (auf dem Hügel des Hl. Johannes) entwickelt.
Das Kastell Baška wird zum ersten Mal im Jahr 1232 (castelum Besca) erwähnt.
Die Vergangenheit des Ortes und die Geschichte der Insel Krk sind durcheinandergeflochten. Der Ort gehörte nicht nur den Illyrern, sondern im Römischen Reich auch Byzanz und dem Ungarisch-kroatischen Staat.
Im Mittelalter war die Stadt nach der Herrschaft der mächtigen Fürsten Frankopan unter der Herrschaft von Venedig, unter österreichischer Herrschaft und unter der Herrschaft von Napoleons Illyrien.
Im Mittelalter war Baška unter österreichischen Herrschaft bis zum Ende des I. Weltkrieges (1918), als der Ort dem Jugoslawischen Königreich zugefallen ist.
Seit dem Zusammenbruch von Jugoslawien im Jahr 1991 ist Baška ein Teil der Republik Kroatien.
Seit dem Jahr 1994 ist die Stadt eine selbstständige Gemeinde auf der Insel Krk (neben den anderen fünf Gemeinden und der Stadt Krk).

 

Mehr